04/03/2014
by Felix
0 comments

Von Eisbären und Erdbeeren

Es ist wirklich eine unerhörte Zumutung. Alles Öffentliche und noch schlimmer, alles was man als Mensch im öffentlichen Raum zu nutzen gezwungen ist, wird zunehmend als Instrument verwendet, um allen die scheinbaren Notwendigkeiten der Gesellschaft aufzudrängen und jederzeit vor Augen zu halten. Es ist nicht Werbung, es ist Blickfeldkontrolle damit auch Denkweisen- und Seinskontrolle. Neue Medien machten es uns selbstverständlich ständig und überall Zugriff auf Informationen zu haben. Im Gegenzug ist es anscheinend notwendig, und sicher sehr förderlich für unsere geistige Integrität, immer und überall, mit Informationen konfrontiert zu werden, ganz gleich ob wir das wollen oder nicht, ganz gleich um welche Art von menschengemachten medialen Unsinn es sich handelt.

Das wir beim Einkaufen hören müssen, was für ekelerregende Musik der gängige Standard ist, ist einfach nur lächerlich. Das man auf unzähligen Bildschirmen mit “Infos”, “nützlichen Tipps”, und natürlich den neuesten Eskapaden der “High Society” versorgt wird, zeugt von nicht mehr, als der grotesken Traumwelt in der wir uns eingekapselt haben. Eine Traumwelt, die sich auf allen Arten von elektronischem Gerät abspielt, deren Gehalt nicht nur kontrolliert, sondern aktiv reguliert wird und die für den menschlichen Geist Scheuklappen und für den Umgang mit uns und unserer Welt die totale Entfremdung bedeutet.

Aber, es ist ja alles nicht so schlimm, denn wer zwingt mich schon dazu, dass ich mich der widerwärtigen Dauerbeschallung in Supermärkten, Einkaufszentren und mehr aussetze? Wer zwingt mich in öffentlichen Verkehrsmitteln auf die Bildschirme zu starren, die alle paar Meter montiert sind? Und überhaupt was rege ich mich auf, was mir vermittelt wird ist eh halb so schlimm und eigentlich ganz sinnvoll nicht wahr? Ein bisschen Musik beim Einkaufen ist eh ganz nett?

In Wahrheit ist alles noch viel schlimmer. Denn es interessiert uns nicht. Wie Marionetten nehmen wir alles leichtfertig hin, was uns vorgesetzt wird. Gierig und rücksichtslos verschlingen wir alle Informationen, alle Meinungen, alle Gerüchte und Halbwahrheiten die uns eingeflößt werden. Wir lassen uns täschen und manipulieren. Unsere Welt wird für uns gemacht, alles was wir zu wissen haben bekommen wir gebrauchsfertig präsentiert. Tätsächlich hat der heutige Mensch ja nichts anderes verdient als diese Ensetzlichkeit. Wir Menschen waren ja schon immer eingenommen von unseren Fähigkeiten, und die Technik und insbesondere die digitalen Medien erlauben es uns rund um die Uhr, immer und überall, uns in unserer mikrochipgessteuerten Selbstverliebtheit zu sulen, und von allem, was wirklich Sinn machte abzulenken. Es geht uns ja tatsächlich überhaupt nicht um das, was vermittelt wird, sondern darum, dass wir uns das selbst geschaffen haben, eine neue Welt, ganz von uns Menschen für uns Menschen, und genau wie wir, ist diese einfach nur ekelhaft und im Ganzen das Lächerlichste was es gibt.